FORSTBETRIEB MARIENSEE (Schenker)


1865 kaufte der aus Karlsruhe stammende Baron Ludwig Haber Schloss Linsberg bei Pitten und den Forstbetrieb Mariensee und vererbte diese seinem Stiefsohn Hermann Schenker. Sowohl Hermann Schenker, als auch sein Sohn Ulrich, sein Enkelsohn Stefan und sein Urenkel Thomas Schenker, welcher aktuell in fünfter Generation den Betrieb führt, absolvierten das Studium der Forstwirtschaft. Der Betrieb liegt im südöstlichen Niederösterreich und erstreckt sich vom Niederwechsel über den Hochwechsel und Umschußriegel bis zum Kampstein. Ein zweites, kleineres Revier liegt in Linsberg, 10 km südlich von Wiener Neustadt. Auf Grund der Seehöhe (800-1743 m) und des silikatischen Gesteins sind die Waldflächen in Mariensee sehr stark von Fichten dominiert. Das Waldbild ist geprägt von großen, gleichaltrigen Beständen, was auf den Betrieb der Hammerwerke (bis 1865) zurückzuführen ist. Seit mittlerweile fünf Generationen verfolgen die Eigentümer zwei gleichrangige Betriebsziele: 1. Die nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder unter Berücksichtigung der natürlichen Gegebenheiten und klimatischer Veränderungen. 2. Die Erwirtschaftung von Familieneinkommen für zumindest zwei Generationen.